Sie sind hier:
  • Französisches Atomkraftwerk Flamanville wird zum Kostendesaster

Aktuelle Informationen

Französisches Atomkraftwerk Flamanville wird zum Kostendesaster

In einem Blog-Beitrag des Webportals umweltfairaendern.de von Dirk Seifert beschreibt er das Kostendesaster der großen Atommeiler und welche Ausmaße und Brisanz die Erforschung von sogenannten Minireaktoren angenommen haben.

"Renaissance der Atomenergie? Mit den großen Atommeilern, wie wir sie zwischen Brokdorf und Landshut oder Fessenheim und Flamanville kennen, dürfte es demnächst allein wirtschaftlich vorbei sein: Schlicht zu teuer. Nur mit massiven politischen Mitteln (staatliche Zuschüsse, Staat übernimmt Atommüll-Entsorgung u.ä.) können Atomkraftwerke in Betrieb gehalten oder vereinzelt neu gebaut werden. Wie „brutal“ nicht nur das ökologischen Katastrophenpotential der Atomenergie ist, berichte das „Branchenportal der Energiewirtschaft“ mit allem Nachdruck 2019 am Beispiel der finanziellen „Öko-Katastrophe“ von Flamanville in der Normandie (Frankreich).

Aber was kommt nach dieser Form der Atomenergie?"

Hier geht es zum Artikel: https://umweltfairaendern.de/2020/03/atomenergie-wie-wir-sie-kannten-am-ende-franzoesisches-atomkraftwerk-flamanville-wird-zum-kostendesaster/

[Link abgerufen am 26.3.2020]

Zurück