Sie sind hier:
  • Hitzewelle Sommer 2018: Atomkraftwerke mussten Leistung drosseln

Aktuelle Informationen

Hitzewelle Sommer 2018: Atomkraftwerke mussten Leistung drosseln

Aufgrund der tagelangen Hitzewelle mussten einige deutsche Atomkraftwerke ihre Leistung drosseln wie z.B. das AKW Philippsburg in Baden-Württemberg oder das AKW Brokdorf in Schleswig-Holstein.

Die Wassertemperatur der Flüsse war zu hoch, d.h. die AKWs konnten nur noch wenig bis kein Kühlwasser aus den Flüssen entnehmen bzw. wieder zurückleiten. Wie der NDR berichtete, mussten auch die niedersächsischen AKWs Grohnde und Lingen die Leistung reduzieren, da das Kühlwasser, das in die Weser zurückgeführt wird, nicht höher als 28 Grad sein darf.

In Frankreich musste das AKW Fessenheim wegen der hohen Temperaturen seine Leistung reduzieren, zwei weitere AKWs (Reaktor 1 des Kraftwerks Saint-Alban und Reaktor 2 des Kraftwerks Bugey an der Rhône) mussten runtergefahren werden.

 

 

Quellen:

·       https://www.ndr.de/nachrichten/niedersachsen/osnabrueck_emsland/Wegen-Hitze-AKW-Grohnde-mit-weniger-Leistung,atomkraftwerk142.html 08.08.2018

·       https://www.deutschlandfunk.de/sicherheitsrisiko-hitzewelle-atomkraftwerke-muessen.697.de.html?dram:article_id=424372 08.08.2018

·       https://www.metropolnews.info/mp354533/baden-wuerttemberg-hitze-und-sauerstoffknappheit-belasten-fische-entspannung-ab-donnerstag-erwartet 08.08.2018

·       https://www.zeit.de/politik/ausland/2018-08/atomkraftwerk-edf-frankreich-abschalten-energiekonzern 08.08.2018

·       https://www.zdf.de/nachrichten/heute/hitze-am-rhein-atomkraftwerke-fahren-leistung-runter-100.html 08.08.2018

Zurück