Sie sind hier:
  • Neue Schilddrüsenfälle in Fukushima

Aktuelle Informationen

Neue Schilddrüsenfälle in Fukushima

Gesundheitliche Folgen der atomaren Katastrophe von Fukushima

Neuerkrankungen von Schilddrüsenkrebs bei Kindern sind besorgniserregend angestiegen: Insgesamt mussten bereits 104 Kinder wegen metastasierten oder stark wachsenden Krebsgeschwüren in ihren Schilddrüsen operiert werden, bei weiteren 33 besteht weiter akuter Krebsverdacht. (...) Das bedeutet, dass die Neuerkrankungsrate bei knapp zwei Fällen pro 100 000 Kindern im Jahr liegt, vor der Atomkatastrophe von Fukushima lag sie in Japan bei 0,3 Fällen pro 100 000. "Dieser Anstieg ... deutet auf einen kausalen Zusammenhang mit der verantwortungslosen Exposition der Kinder mit radioaktivem Jod hin", erklärt der stellvertretende IPPNW-Vorsitzende und Kinderarzt Dr. Alex Rosen. DAbei wurden zahlreiche strahlenexponierte Kinder aus der Präfektur Fukushima noch gar nicht untersucht. (...)

Die Regierung der Präfektur Fukushima sah sich nun angesichts der besorgniserregenden Zahlen gezwungen, die Untersuchung der Zusammenhänge zwischen der unerwartet hohen Zahl kindlicher Schilddrüsenkrebsfälle und der Exposition mit radioaktivem Jod einzuleiten. Das Resultat steht für sie allerdings bereits vor Beginn der Untersuchungen fest: "Es ist unwahrscheinlich, dass die Schilddrüsenkrebsfällle, die in der Präfektur Fukushima entdeckt wurden, durch den Unfall im Atomkraftwerk verursacht wurden."

Auch die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) nennt in ihrem "Abschlussbericht" zur Atomkatastrophe von Fukushima einen Zusammenhang zwischen den Kernschmelzen und dem Auftreten von Schilddrüsenveränderungen bei Kindern "unwahrscheinlich". (...) "Die Aussage, dass in Japan keine messbaren strahlenassoziierten Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit zu erwarten sind, steht in diametralem Widerspruch zu den tatsächlich freigesetztenn Mengen an Strahlung und den stahlenbiologischen Erkenntnissen der letzten 60 Jahre", so Dr. Rosen. "(...) Das Menschenrecht auf Gesundheit und das Leben in einer gesunden Umwelt wird durch diese Politik der Verharmlosung massiv beschnitten." (Quelle: IPPNW)

Einen ausführlichen Artikel zu den neuesten Daten der Schilddrüsen-Reihenuntersuchungen finden Sie unter: www.fukushima-disaster.de/deutsche-information/super-gau/artikel/c0954b1c87134eef0b3444d988c2d152/da-nicht-sein-kann-was-nicht-sein-da.html

Unter  www.ippnw.de/aktiv-werden/newsletter-abonnieren.html
können Sie den monatlich erscheinenden Fukushima-Newsletter von IPNW abonnieren.

 

 

Zurück